Neuigkeiten aus dem BFP von GEISTbewegt

Neuigkeiten aus dem BFP von GEISTbewegt Feed abonnieren
Der Newsfeed für Nachrichten aus dem BFP - zusammengestellt von der GEISTbewegt!-Redaktion
Aktualisiert: vor 2 Stunden 58 Minuten

BFP-Präses würdigt Billy Graham

Sa, 24/02/2018 - 00:18

In einem Kondolenzschreiben an die Billy Graham Evangelistic Association würdigte BFP-Präses Johannes Justus am Freitag das Leben des verstorbenen Dieners Gottes: „Mit großer Betroffenheit haben wir vom Tod unseres geliebten Bruders Billy Graham erfahren."

GEISTbewegt im Februar: Singles in unseren Gemeinden

Do, 01/02/2018 - 12:00

Singles in unseren Gemeinden

Hin und wieder schaue ich die Internetauftritte unserer BFP-Gemeinden an. Auf der Startseite vieler Homepages heißt es „Willkommen“, „Willkommen zuhause“ oder „Herzlich willkommen“. Mit dieser Begrüßung wird deutlich, dass unsere Gemeinden sich als „Haus“, als „Familie“ verstehen.

Die Gemeinde Jesu ist gemeinschaftsorientiert, in ihr kommt es weder auf Herkunft, Nationalität, Geschlecht oder sozialen Stand an. Etwas Herausforderndes in unserer Gesellschaft, sagt doch die Statistik, dass Deutschland – nach Schweden und Dänemark – die meisten Single-Haushalte in Europa hat (40,3 %).

GEISTbewegt im Februar: Singles in unseren Gemeinden

Do, 01/02/2018 - 12:00

Singles in unseren Gemeinden

Hin und wieder schaue ich die Internetauftritte unserer BFP-Gemeinden an. Auf der Startseite vieler Homepages heißt es „Willkommen“, „Willkommen zuhause“ oder „Herzlich willkommen“. Mit dieser Begrüßung wird deutlich, dass unsere Gemeinden sich als „Haus“, als „Familie“ verstehen.

Die Gemeinde Jesu ist gemeinschaftsorientiert, in ihr kommt es weder auf Herkunft, Nationalität, Geschlecht oder sozialen Stand an. Etwas Herausforderndes in unserer Gesellschaft, sagt doch die Statistik, dass Deutschland – nach Schweden und Dänemark – die meisten Single-Haushalte in Europa hat (40,3 %).

GEISTbewegt im Februar: Singles in unseren Gemeinden

Do, 01/02/2018 - 12:00

Singles in unseren Gemeinden

Hin und wieder schaue ich die Internetauftritte unserer BFP-Gemeinden an. Auf der Startseite vieler Homepages heißt es „Willkommen“, „Willkommen zuhause“ oder „Herzlich willkommen“. Mit dieser Begrüßung wird deutlich, dass unsere Gemeinden sich als „Haus“, als „Familie“ verstehen.

Die Gemeinde Jesu ist gemeinschaftsorientiert, in ihr kommt es weder auf Herkunft, Nationalität, Geschlecht oder sozialen Stand an. Etwas Herausforderndes in unserer Gesellschaft, sagt doch die Statistik, dass Deutschland – nach Schweden und Dänemark – die meisten Single-Haushalte in Europa hat (40,3 %).

GEISTbewegt im Februar: Singles in unseren Gemeinden

Do, 01/02/2018 - 12:00

Singles in unseren Gemeinden

Hin und wieder schaue ich die Internetauftritte unserer BFP-Gemeinden an. Auf der Startseite vieler Homepages heißt es „Willkommen“, „Willkommen zuhause“ oder „Herzlich willkommen“. Mit dieser Begrüßung wird deutlich, dass unsere Gemeinden sich als „Haus“, als „Familie“ verstehen.

Die Gemeinde Jesu ist gemeinschaftsorientiert, in ihr kommt es weder auf Herkunft, Nationalität, Geschlecht oder sozialen Stand an. Etwas Herausforderndes in unserer Gesellschaft, sagt doch die Statistik, dass Deutschland – nach Schweden und Dänemark – die meisten Single-Haushalte in Europa hat (40,3 %).

Reinhard Bonnkes letzte Evangelisation in Afrika: „Ich war dabei!“

Mo, 29/01/2018 - 12:00

Reinhard Bonnkes letzte Evangelisation in Afrika: „Ich war dabei!“

Als ich mich im Alter von 21 Jahren bekehrte, war ein Buch von Reinhard Bonnke das erste christliche Buch, das ich zu lesen bekam. Seitdem hatte ich immer den Traum, einmal bei einer seiner Evangelisationen dabei zu sein. Als ich vor einigen Monaten eine E-Mail mit der Info bekam, dass ich als „gesponserter Evangelist" zu Reinhards Abschieds-Evangelisation in Lagos/Nigeria eingeladen werde und alle Kosten dafür übernommen werden, konnte ich es zuerst nicht glauben.

Als ich dann zusammen mit einigen anderen Deutschen Anfang November in Lagos landete, glaubte ich es wirklich. Neben Walter Heidenreich, Gaby Wentland, Siegfried Tomazsewski, Markus Wenz, Antonio Weil und vielen anderen internationalen Predigern und Gästen war es das „heiligste“ Flugzeug, in dem ich je saß.

Reinhard Bonnkes letzte Evangelisation in Afrika: „Ich war dabei!“

Mo, 29/01/2018 - 12:00

Reinhard Bonnkes letzte Evangelisation in Afrika: „Ich war dabei!“

Als ich mich im Alter von 21 Jahren bekehrte, war ein Buch von Reinhard Bonnke das erste christliche Buch, das ich zu lesen bekam. Seitdem hatte ich immer den Traum, einmal bei einer seiner Evangelisationen dabei zu sein. Als ich vor einigen Monaten eine E-Mail mit der Info bekam, dass ich als „gesponserter Evangelist" zu Reinhards Abschieds-Evangelisation in Lagos/Nigeria eingeladen werde und alle Kosten dafür übernommen werden, konnte ich es zuerst nicht glauben.

Als ich dann zusammen mit einigen anderen Deutschen Anfang November in Lagos landete, glaubte ich es wirklich. Neben Walter Heidenreich, Gaby Wentland, Siegfried Tomazsewski, Markus Wenz, Antonio Weil und vielen anderen internationalen Predigern und Gästen war es das „heiligste“ Flugzeug, in dem ich je saß.

Reinhard Bonnkes letzte Evangelisation in Afrika: „Ich war dabei!“

Mo, 29/01/2018 - 12:00

Reinhard Bonnkes letzte Evangelisation in Afrika: „Ich war dabei!“

Als ich mich im Alter von 21 Jahren bekehrte, war ein Buch von Reinhard Bonnke das erste christliche Buch, das ich zu lesen bekam. Seitdem hatte ich immer den Traum, einmal bei einer seiner Evangelisationen dabei zu sein. Als ich vor einigen Monaten eine E-Mail mit der Info bekam, dass ich als „gesponserter Evangelist" zu Reinhards Abschieds-Evangelisation in Lagos/Nigeria eingeladen werde und alle Kosten dafür übernommen werden, konnte ich es zuerst nicht glauben.

Als ich dann zusammen mit einigen anderen Deutschen Anfang November in Lagos landete, glaubte ich es wirklich. Neben Walter Heidenreich, Gaby Wentland, Siegfried Tomazsewski, Markus Wenz, Antonio Weil und vielen anderen internationalen Predigern und Gästen war es das „heiligste“ Flugzeug, in dem ich je saß.

Reinhard Bonnkes letzte Evangelisation in Afrika: „Ich war dabei!“

Mo, 29/01/2018 - 12:00

Reinhard Bonnkes letzte Evangelisation in Afrika: „Ich war dabei!“

Als ich mich im Alter von 21 Jahren bekehrte, war ein Buch von Reinhard Bonnke das erste christliche Buch, das ich zu lesen bekam. Seitdem hatte ich immer den Traum, einmal bei einer seiner Evangelisationen dabei zu sein. Als ich vor einigen Monaten eine E-Mail mit der Info bekam, dass ich als „gesponserter Evangelist" zu Reinhards Abschieds-Evangelisation in Lagos/Nigeria eingeladen werde und alle Kosten dafür übernommen werden, konnte ich es zuerst nicht glauben.

Als ich dann zusammen mit einigen anderen Deutschen Anfang November in Lagos landete, glaubte ich es wirklich. Neben Walter Heidenreich, Gaby Wentland, Siegfried Tomazsewski, Markus Wenz, Antonio Weil und vielen anderen internationalen Predigern und Gästen war es das „heiligste“ Flugzeug, in dem ich je saß.

Der Pestepedemie zum Trotz – AVC-Missionare lassen sich nicht aufhalten

Fr, 26/01/2018 - 12:00

Der Pestepedemie zum Trotz – AVC-Missionare lassen sich nicht aufhalten

Die in Madagaskar wütende Pest macht Psalm 91 brandaktuell: Seine Wahrheit ist Schirm und Schild, dass du nicht erschrecken musst vor dem Grauen der Nacht, vor dem Pfeil, der des Tages fliegt, vor der Pest, die im Finstern schleicht, vor der Seuche, die am Mittag Verderben bringt. Mit diesem Versprechen im Gepäck machten sie sich auf den Weg nach Sofia im Nordwesten Madagaskars.

Die „Straße“ führt von dem Stützpunkt Antsohihy aus ins Landesinnere. Pro Tag schaffen sie um die 100 km, wobei teilweise eine Durchschnittsgeschwindigkeit von zehn bis zwanzig km/h nicht überschritten wird. Bei mehrtägigen Touren übernachten sie in Dörfern, in Hütten – ohne Licht, Wasser und Sanitäranlagen. Was im gesunden Zustand erträglich ist, wird zum Albtraum, wenn der Magen und die Gedärme rebellieren. Und umso mehr schätzen sie nach der Rückkehr die Annehmlichkeiten der Zivilisation.

Der Pestepedemie zum Trotz – AVC-Missionare lassen sich nicht aufhalten

Fr, 26/01/2018 - 12:00

Der Pestepedemie zum Trotz – AVC-Missionare lassen sich nicht aufhalten

Die in Madagaskar wütende Pest macht Psalm 91 brandaktuell: Seine Wahrheit ist Schirm und Schild, dass du nicht erschrecken musst vor dem Grauen der Nacht, vor dem Pfeil, der des Tages fliegt, vor der Pest, die im Finstern schleicht, vor der Seuche, die am Mittag Verderben bringt. Mit diesem Versprechen im Gepäck machten sie sich auf den Weg nach Sofia im Nordwesten Madagaskars.

Die „Straße“ führt von dem Stützpunkt Antsohihy aus ins Landesinnere. Pro Tag schaffen sie um die 100 km, wobei teilweise eine Durchschnittsgeschwindigkeit von zehn bis zwanzig km/h nicht überschritten wird. Bei mehrtägigen Touren übernachten sie in Dörfern, in Hütten – ohne Licht, Wasser und Sanitäranlagen. Was im gesunden Zustand erträglich ist, wird zum Albtraum, wenn der Magen und die Gedärme rebellieren. Und umso mehr schätzen sie nach der Rückkehr die Annehmlichkeiten der Zivilisation.

Der Pestepedemie zum Trotz – AVC-Missionare lassen sich nicht aufhalten

Fr, 26/01/2018 - 12:00

Der Pestepedemie zum Trotz – AVC-Missionare lassen sich nicht aufhalten

Die in Madagaskar wütende Pest macht Psalm 91 brandaktuell: Seine Wahrheit ist Schirm und Schild, dass du nicht erschrecken musst vor dem Grauen der Nacht, vor dem Pfeil, der des Tages fliegt, vor der Pest, die im Finstern schleicht, vor der Seuche, die am Mittag Verderben bringt. Mit diesem Versprechen im Gepäck machten sie sich auf den Weg nach Sofia im Nordwesten Madagaskars.

Die „Straße“ führt von dem Stützpunkt Antsohihy aus ins Landesinnere. Pro Tag schaffen sie um die 100 km, wobei teilweise eine Durchschnittsgeschwindigkeit von zehn bis zwanzig km/h nicht überschritten wird. Bei mehrtägigen Touren übernachten sie in Dörfern, in Hütten – ohne Licht, Wasser und Sanitäranlagen. Was im gesunden Zustand erträglich ist, wird zum Albtraum, wenn der Magen und die Gedärme rebellieren. Und umso mehr schätzen sie nach der Rückkehr die Annehmlichkeiten der Zivilisation.

Der Pestepedemie zum Trotz – AVC-Missionare lassen sich nicht aufhalten

Fr, 26/01/2018 - 12:00

Der Pestepedemie zum Trotz – AVC-Missionare lassen sich nicht aufhalten

Die in Madagaskar wütende Pest macht Psalm 91 brandaktuell: Seine Wahrheit ist Schirm und Schild, dass du nicht erschrecken musst vor dem Grauen der Nacht, vor dem Pfeil, der des Tages fliegt, vor der Pest, die im Finstern schleicht, vor der Seuche, die am Mittag Verderben bringt. Mit diesem Versprechen im Gepäck machten sie sich auf den Weg nach Sofia im Nordwesten Madagaskars.

Die „Straße“ führt von dem Stützpunkt Antsohihy aus ins Landesinnere. Pro Tag schaffen sie um die 100 km, wobei teilweise eine Durchschnittsgeschwindigkeit von zehn bis zwanzig km/h nicht überschritten wird. Bei mehrtägigen Touren übernachten sie in Dörfern, in Hütten – ohne Licht, Wasser und Sanitäranlagen. Was im gesunden Zustand erträglich ist, wird zum Albtraum, wenn der Magen und die Gedärme rebellieren. Und umso mehr schätzen sie nach der Rückkehr die Annehmlichkeiten der Zivilisation.

„Helping Hands“ – Abschluss-Gala in Mannheim

Mi, 24/01/2018 - 12:00

Hilfe für traumatisierte Kinder aus Krisengebieten: Das ist das Ziel der Initiative „Helping Hands“, die im April 2015 mit der Aktion Herzkissen und einem Spendenmarathon startete. Initiatorin und treibende Kraft des Ganzen war Elke Brandtner, Pastoren-Ehefrau in der Volksmission Nördlingen und Lebensberaterin (BTS) mit eigener Praxis. Am 5. November ab 15.30 Uhr wurde die über zweijährige Aktion mit einer Benefizgala in der Volksmission Mannheim feierlich abgeschlossen.

„Helping Hands“ – Abschluss-Gala in Mannheim

Mi, 24/01/2018 - 12:00

Hilfe für traumatisierte Kinder aus Krisengebieten: Das ist das Ziel der Initiative „Helping Hands“, die im April 2015 mit der Aktion Herzkissen und einem Spendenmarathon startete. Initiatorin und treibende Kraft des Ganzen war Elke Brandtner, Pastoren-Ehefrau in der Volksmission Nördlingen und Lebensberaterin (BTS) mit eigener Praxis. Am 5. November ab 15.30 Uhr wurde die über zweijährige Aktion mit einer Benefizgala in der Volksmission Mannheim feierlich abgeschlossen.

„Helping Hands“ – Abschluss-Gala in Mannheim

Mi, 24/01/2018 - 12:00

Hilfe für traumatisierte Kinder aus Krisengebieten: Das ist das Ziel der Initiative „Helping Hands“, die im April 2015 mit der Aktion Herzkissen und einem Spendenmarathon startete. Initiatorin und treibende Kraft des Ganzen war Elke Brandtner, Pastoren-Ehefrau in der Volksmission Nördlingen und Lebensberaterin (BTS) mit eigener Praxis. Am 5. November ab 15.30 Uhr wurde die über zweijährige Aktion mit einer Benefizgala in der Volksmission Mannheim feierlich abgeschlossen.

„Helping Hands“ – Abschluss-Gala in Mannheim

Mi, 24/01/2018 - 12:00

Hilfe für traumatisierte Kinder aus Krisengebieten: Das ist das Ziel der Initiative „Helping Hands“, die im April 2015 mit der Aktion Herzkissen und einem Spendenmarathon startete. Initiatorin und treibende Kraft des Ganzen war Elke Brandtner, Pastoren-Ehefrau in der Volksmission Nördlingen und Lebensberaterin (BTS) mit eigener Praxis. Am 5. November ab 15.30 Uhr wurde die über zweijährige Aktion mit einer Benefizgala in der Volksmission Mannheim feierlich abgeschlossen.

Ältester aktiver BFP-Pastor: Emil Krohn feierte 90. Geburtstag

Mo, 22/01/2018 - 12:00

Ältester aktiver BFP-Pastor: Emil Krohn feierte 90. Geburtstag

Emil wurde am 18. November 1927 in einer „bessarabien-deutschen“ Familie in Rumänien geboren, die von den bekannteren „Siebenbürger Sachsen“ zu unterscheiden sind. Während des zweiten Weltkriegs wurden viele dieser – auch „Karpaten-Deutschen“ genannten – Familien planmäßig nach Deutschland, bzw. in militärisch besetzte neue Gebiete des heutigen Polens umgesiedelt. Am Kriegsende wurden sie jedoch wieder als Deutsche vertrieben, und so gelangte die Familie Krohn schließlich nach Bayern.

Ältester aktiver BFP-Pastor: Emil Krohn feierte 90. Geburtstag

Mo, 22/01/2018 - 12:00

Ältester aktiver BFP-Pastor: Emil Krohn feierte 90. Geburtstag

Emil wurde am 18. November 1927 in einer „bessarabien-deutschen“ Familie in Rumänien geboren, die von den bekannteren „Siebenbürger Sachsen“ zu unterscheiden sind. Während des zweiten Weltkriegs wurden viele dieser – auch „Karpaten-Deutschen“ genannten – Familien planmäßig nach Deutschland, bzw. in militärisch besetzte neue Gebiete des heutigen Polens umgesiedelt. Am Kriegsende wurden sie jedoch wieder als Deutsche vertrieben, und so gelangte die Familie Krohn schließlich nach Bayern.

Ältester aktiver BFP-Pastor: Emil Krohn feierte 90. Geburtstag

Mo, 22/01/2018 - 12:00

Ältester aktiver BFP-Pastor: Emil Krohn feierte 90. Geburtstag

Emil wurde am 18. November 1927 in einer „bessarabien-deutschen“ Familie in Rumänien geboren, die von den bekannteren „Siebenbürger Sachsen“ zu unterscheiden sind. Während des zweiten Weltkriegs wurden viele dieser – auch „Karpaten-Deutschen“ genannten – Familien planmäßig nach Deutschland, bzw. in militärisch besetzte neue Gebiete des heutigen Polens umgesiedelt. Am Kriegsende wurden sie jedoch wieder als Deutsche vertrieben, und so gelangte die Familie Krohn schließlich nach Bayern.

Seiten